Deutsche Ju-Jutsu-Meisterschaften 2018

Zwei Deutsche Vizemeister kommen aus Sprendlingen!

 

 

 

 

 

 

Am letzten Samstag, den 16. Juni 2018 wurden in Bernau bei Berlin die diesjährigen Deutschen Meistertitel im Ju Jutsu-Fighting ausgekämpft. Unsere beiden Starter Annika Meyer und Etienne Jäger holten dabei beide in ihrer jeweiligen Gewichtsklasse eine Silbermedaille und somit die Titel Deutscher Vizemeister bzw. Deutsche Vizemeisterin.

Blick in die Bernauer Sporthalle

 

 

 

 

 

 

 

Etienne kämpfte sich erneut erfolgreich durch die Vorrunde der Herren -69 Kg. Nur gegen den Hamburger Konkurrenten vom TuS Berne wurde es am Ende trotz zwischenzeitlichem 4-Punkte-Vorsprung nochmal eng. Etwas glücklich reichte es am Ende aber noch zu einem 13:12-Sieg, der den Einzug ins Halbfinale bedeutete. Hier machte Etienne gegen seinen Gegner vom JJC Peine in Niedersachsen mit einem Full-Ippon-Sieg nach nur 37 Sekunden keine Experimente und zog wie schon im letzten Jahr ins Finale ein. Leider reichte es dieses mal jedoch nicht zum Finalsieg. Sein Bundeskader-Mitstreiter Jaschar Salmanov von der KSG Zeitz war an diesem Tag nicht zu bezwingen. Trotz leidenschaftlichem und starkem Einsatz musste sich Etienne kurz vor Ende der regulären Kampfzeit geschlagen geben.

Etienne lässt seine Gegner hin und wieder „Schweben“

 

 

 

 

 

 

 

 

Etiennes Haltegriff

 

 

 

 

 

 

 

 

Voller Einsatz auch im Finale

 

 

 

 

 

 

 

 

Für Annika war es die zweite Silbermedaille in Folge. Der Ehrgeiz, bei den nationalen Titelkämpfen endlich den Platz ganz oben auf dem Treppchen zu ergattern, war ihr von Anfang an anzumerken. In ihrer Gruppe der Damen U21 / -55 Kg hatte sie es mit vier Konkurrentinnen zu tun. Ihre drei Gegnerinnen aus Bayern und Baden-Württemberg wurden mit zwei überragenden Full-Ippon-Siegen und einem hart erkämpften 13:12 von der Matte geschickt.

Nur ihre stärkste Konkurrentin, die Bundeskader-Athletin Tanika Rundel vom JC Erbach hatte einen noch besseren Tag erwischt und ließ keiner ihrer Gegnerinnen eine Chance. Außer gegen Annika, gegen die sie über die volle Kampfzeit gehen musste, machte sie mit allen weiteren Konkurrentinnen durch schnelle Full-Ippon-Siege kurzen Prozess.

Annika und ihr „Fußfeger“

 

 

 

 

 

 

 

 

Annika und ihr „Ausheber“

 

 

 

 

 

 

 

Bereit zum Angriff

 

 

 

 

 

 

 

Beide zeigten sich trotzdem sehr zufrieden mit ihren Erfolgen. War es doch für Annika bereits der dritte und für Etienne sogar der fünfte Medaillengewinn in Folge bei den Deutschen Meisterschaften.

Wir sagen „Herzlichen Glückwunsch“!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Annika und Etienne im Kreis der Hessischen Medaillengewinner