Was ist Kendo?

Kendo ist eine Art des japanischen Schwertkampfs. Kendo verfolgt nicht alleine den Zweck des Siegens für sich, sondern die geistige Ausbildung des Kendo-Betreibenden. Eigenschaften wie Entschlossenheit, Charakterfestigkeit und Respekt werden durch Kendo vermittelt.

Wie alt ist Kendo eigentlich?

Das erste Mal mit Kendorüstung und der Bambusschwertattrappe geübt würde bereits in der Edo-Periode des feudalen Japans. Erste Berichte gehen zurück in die erste Hälfte des 18. Jahrhunderts. Einzelne Techniken die heute in Kendo Anwendung finden sind allerdings noch älter. Die Nihon Kendo Kata, eine Schwertform die heute noch mit dem Holzschwert von Kendoka geübt wird, entstand im späten 19. Jahrhundert und wurde aus den Formen verschiedener historischer Schwertschulen zusammengesetzt.

Gibt es Unterschiede beim Alter?

Nein. Kendo kann in so gut wie jedem Alter ausgeübt werden. Deshalb haben wir auch eine breite Spanne von jung bis alt bei uns im Training, die alle gemeinsam Trainieren.

Benötige ich Vorkenntnisse?

Nein, im Anfängertraining werden alle Bewegungen von Grund auf vermittelt und somit die Basis für das weitere Training geschaffen.

Was für Ausrüstung benötige ich?

Als Anfänger benötigt man lediglich normale Sportbekleidung. Die meisten Anfänger erscheinen in langer Trainingshose und mit T-Shirt. Es werden keine Sportschuhe benötigt, da Kendo barfuß ausgeführt wird. Ein Shinai kann vorerst ausgeliehen werden. Bei einem Anfängerkurs ist es im Preis enthalten.

Wenn noch nicht vorhanden wird dann nach etwas Zeit ein eigenes Shinai benötigt. Die traditionelle Kleidung bestehend aus Hakama und Keikogi, und sie ist online als Set für etwa 70 Euro erhältlich.

Wie sieht es mit der Rüstung aus?

Zu Beginn werden dem Kendoka die Grundkenntnisse von Kendo vermittelt. Nach ca. 3-6 Monaten stellt der Verein eine Leihrüstung, bis der Kendoka seine eigene erworben hat. Gerne wird hier geholfen, die richtige Rüstung zu finden.

Ich bin interessiert, kann ich es mir ansehen?

Liebend gern! Einfach an einem Trainingstag (Do. 20:00 Uhr oder So. 10:15 Uhr) vorbeikommen und bei Lust gleich mitmachen.

Warum schlägt man für Punkte nur auf Körperstellen die gerüstet sind? Macht es nicht mehr Sinn auf die ungerüsteten Stellen zu schlagen?

Die Rüstung dient alleine dem Schutz der Übenden vor Verletzungen und soll keine Samurairüstung, wie auf einem Schlachtfeld nachstellen. Kendo ist in der Edo-Periode entstanden und hier wurden Duelle auch mit dem scharfen Schwert, aber ohne Rüstung ausgefochten. Die großen Schlachten der Bürgerkriegszeit waren bereits vorbei. Dies ist auch der Grund, warum beim Kendo immer nur zwei Gegner gleichzeitig gegeneinander antreten.

Warum muss man beim Kendo-Training so viel schreien?

Grundsätzlich gibt es keine Regel die besagt, dass man schreien muss. Für alle denen es Körperlich möglich ist wird es aber sehr empfohlen. Mit kräftiger Stimme (Kakegoe oder Kiai) verbessert die Körperhaltung, Willensstärke, Furchlosigkeit und Vehemens.

Sage ich die Trefferzonen wirklich an bevor ich schlage?

In der Grundübung wird die Trefferzone laut gerufen, aber erst im Moment des Auftreffens des Schwerts. Der Übungspartner wird also dadurch nicht vor dem Angriff gewarnt. Damit soll demonstriert werden, dass man in vollem Bewußtsein und mit Intention den Treffer macht und es nicht nur glücklicher Zufall war.

Warum gibt es beim Kendo nur so wenig Trefferzonen?

Jede Trefferzone – der Kopf, das Handgelenk, der Bauch oder die Kehle – würde, wenn richtig getroffen, einen Kampf unmittelbar beenden. Beim Kendo wird genau für so einen Treffer trainiert und auch nach Jahrzehnten des Übens gibt es immer noch viel was man an der Technik verfeinern kann.